A B D E F G H I J K L M N P R S T U W Z

Federbasis

Was ist die Federbasis? Bei der Federbasis spricht man von der Basis der Matratze, in der die einzelnen Federn gelagert sind. Genaugenommen ist die Federbasis die Mitte der Matratze. Hier sind die einzelnen Federn jeweils in eine Tasche ein- und diese zu einer Matratze zusammengenäht.

Durch den Ausdruck „Basis“ könnte meinen, die Federbasis ist die Unterseite der Matratze. Dieses ist jedoch falsch. Da die Matratze drehbar und von beiden Seiten nutzbar ist, kann diese Basis gar nicht an der Unterseite sein. Die Federbasis bildet die Basis der Matratze, die Basis des bequemen liegen. Auf diese Basis baut sich die Matratze auf.

Durch das einzelne Einnähen der Federn in eine separate Tasche erklärt sich der Name Taschenfederkern. Dieser Kern bildet die Basis in der Mitte der Matratze. Auf diese Basis bauen sich die einzelnen Schichten, zumeist aus Schaumstoff, auf. Gerade bei der Frage, wie weich oder hart eine Matratze ist, kommt es auf den Schaumstoff, nicht auf dien Federkern an.

Eine moderne Matratze ist heute eine Liegefläche, mit vielen kleinen Federn. Nicht mehr so, wie man es noch von Oma kennt, wenige, große Springfedern mit einem Überzug aus Rosshaar. Die Federn einer modernen Matratze sind in einer Tasche aus einem Fließe eingebettet und mit meist mehreren Schichten Schaumstoff überzogen. Der Schaumstoff ist der Teil der Matratze, welchen wir direkt spüren. Hier ist die Verschäumungszahl entscheidend. Je höher dieser Wert ist, desto fester ist die Matratze. Auch die Viskosität ist ein Wert, welcher die Matratze beschreibt. Einen Wert, wie stark die Federn sind, ist zumeist nicht angegeben.